Lastannahmen nach DIN 8119

Die DIN 8119*  ist Grundlage für die Berechnung von Brücken für Straßenfahrzeugwaagen.

Bei den Lastannahmen geht man davon aus, dass Straßenfahrzeugwaagen außerhalb der Hauptfahrspur eingebaut und nur mit max. 25 km/h befahren werden. 

Die Brücken unterscheiden sich nach Brückenklassen (20, 30, 40, 50, 60), die der Gesamtlast des Belastungsfahrzeugs in t entsprechen. 
Für Radlasten von je 5 t sind Aufstandsflächen von l × b = 0,2 m × 0,4 m = 0,08 m² berücksichtigt. Einzelne Achslasten dürfen 13 t nicht überschreiten.

Die im Straßenverkehr zugelassene Achslast beträgt jedoch max. 10 t und ist Grundlage für die vorgesehene Achsanzahl in Bezug auf die angegebene Gesamtlast. Berücksichtigt sind Achsabstände nicht unter 1,5 m zwischen der 1. bis 3. Achse und 4. bis 6. Achse. Zwischen der 3. und 4. Achse beträgt der Mindestabstand 3 m. Für die Freiflächen vor und hinter einem Belastungsfahrzeug gilt eine Ersatzflächenlast von 1,67 t/m².

Ein Überschreiten der max. zulässigen Höchstgeschwindigkeit und Gesamtlast, auch Rad- und Achslasten, muss durch geeignete Maßnahmen und Hinweisschilder, aus allen Fahrtrichtungen gut erkennbar, verhindert werden.


Tabelle 1


_________________________________________

* Bezugsquelle: http://www.beuth.de/de 


Zurück

Aktuell

Unsere ThemenUnsere Themen
In diesem Bereich finden Sie stets aktuelle Meldungen zu unserem Unternehmen. Hier erfahren Sie als erstes alle Informationen zu derzeitigen...

Mehr Informationen
Datenschutz Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.